Schönheit mit vielen Gesichtern

Wer an Sardinien denkt, hat fast automatisch drei Wörter im Sinn: Sonne, Meer und Strand. Wie kaum eine andere Insel im Mittelmeer steht Sardinien für sommerlichen Badespaß an traumhaften Stränden. Doch mittlerweile lernen immer mehr Menschen diese traumhaft schöne Insel von einer ganz anderen Seite kennen: als Radsportler. Keine schlechte Wahl wie sich herausstellt...

Die zweitgrößte Mittelmeerinsel

Nach Sizilien ist Sardinien mit 24.089 Quadratkilometern die zweitgrößte Mittelmeerinsel. Durch seine zahlreichen Buchten und Inseln besitzt die Insel eine rund 1.800 km lange Küstenlinie. Sardinien ist bis zu 280 km lang und bis zu 145 km breit.

Mit 1.834 Metern ist der Punta La Marmora die höchste Erhebung auf der Insel. In Sardinien geht es auf uns ab: etwa 65% der Insel sind hügelig, knapp 20% bergig und nur 15% sind flach.

Die Inselschönheit

Sardinien bietet eine unglaublich vielfältige Landschaft – Berge, Felsküsten, Wiesen, Täler und Hochebenen sowie die berühmten Buchten und Fjorde mit ihren traumhaften Sandstränden. Entdecken Sie die unberührte Natur von Sardinien.

Ein "kleiner" Kontinent für sich

So könnte man Sardinien treffend beschreiben. Das milde Klima lädt zum Rad fahren in den Frühlingsmonaten ein. Dies ist die beste Reisezeit, denn in diesen Monaten zeigt sich die Insel von ihrer schönsten Seite. Im Hochsommer sollte man sich dann weniger mit den Rad fortbewegen – bei Temperaturen bis zu 40°C könnte dies zu einer schweißtreibenden Angelegenheit werden.

Berge und Meer

Die Kombination ist verlockend: bizarre Felsformationen und kristallklares Wasser. Doch die Fahrten entlang der Küste verlangen den Radfahrern einiges ab: ein ständiges Auf und Nieder – immer wieder. Nur gut, dass die traumhaften Sandstrände auch nicht weit sind und zum Erholen einladen.

Gaumenfreuden inklusive

Sardiniens Küche genießt einen vorzüglichen Ruf. Ob Fisch, Krustentiere, Wildschwein oder Lamm, die Inselköche wissen mit den Gaben ihrer Insel umzugehen. Dazu hausgemachte Teigwaren, diverse Brotspezialitäten oder Schafskäse – die Variationen sind wie die Insel: vielfältig.

Massen(rad)tourismus ohne Chance

Radfahren im Frühjahr auf Sardinien bedeutet, dass Sie in Ruhe und Freude ihrem Hobby nachgehen können. Hervorragende Straßen und so gut wie kein Verkehr sorgen für einen erholsamen Radurlaub. Hier können Sie ganz Radfahrer sein.